Liebe Friends of Mmabana,

es gibt traurige Nachrichten aus Sambia, die Sie auf jeden Fall auch noch einmal auf “offiziellem Wege“ hören sollen. Wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass Nosiku Kalonga, Gründerin und Leiterin von Mmabana am 01.03.2016 verstorben ist. Nosiku wurde Mitte Januar diesen Jahres mit Magenschmerzen in das Krankenhaus in Choma eingeliefert und Ende Januar wurde eine Operation durchgeführt. Von ihrem Ehemann Victor Siluwaile haben wir dann Anfang März von ihrem Tod erfahren. In der gleichen Woche fand die Beerdigung statt. Noch immer sind unsere Gedanken und Gebete bei ihrer Familie, allen Freiwilligen (vor allem bei Julia und Hanna, den jetzigen deutschen Freiwilligen vor Ort) und bei allen Menschen weltweit, die das Privileg hatten, Nosiku kennen zu lernen.

Wieso wir erst jetzt schreiben? Vor allem wollte der Vorstand zunächst die ersten Auswirkungen abwarten, damit wir Sie nun umfassender informieren können. Denn aufgrund dieser Situation stellt sich natürlich sofort die Frage, welche Auswirkungen diese Nachricht auf die Arbeit in Sambia und Deutschland hat. Erfreulicherweise erst einmal gar nicht so große. In Sambia gibt es mit Emmanuel Mudenda einen langjährigen Freiwilligen, der nun die Leitung übernimmt. Unser 1. Vorsitzender Jakob Teichmann hatte die Gelegenheit ihn 2013 kennen zu lernen und war beeindruckt, dass er 2015 bei seinem zweiten Besuch immer noch ein engagierter Freiwilliger war. Nun leitet er Mmabana zusammen mit einem eingespielten Team von Freiwilligen und dem Vorstand. Wir vertrauen darauf, dass die neue Leitung Mmabana weiterhin verantwortungsvoll voranbringen wird. Da bereits im Dezember 2015 entschieden wurde, dass dieses Jahr keine neuen ELM-Freiwillige nach Sambia gesandt werden, müssen wir uns über deren Betreuung keine Gedanken machen. Für die tägliche Arbeit des Vereins in Deutschland verändert sich nicht so viel. Natürlich müssen nun neue Kontakte entstehen und Vertrauen muss sich auf beiden Seiten entwickeln. Der Kontakt zwischen dem deutschen Vorstand und Emmanuel Mudenda auf sambischer Seite ist im Moment sehr intensiv und der erste Austausch in diese Richtung war für uns sehr ermutigend. Von daher sind wir frohen Mutes, dass diese schreckliche Nachricht nicht allzu große Auswirkungen auf Mmabana haben wird und wir Nosikus Lebenswerk in ihrem Sinne fortführen können

Aufgrund des Todes von Nosiku war die Mitgliederversammlung vom 11. bis zum 13. März in Braunschweig nicht wie die sonstigen Treffen von Friends of Mmabana Deutschland. Wir hatten erst einige Tage zuvor von ihrem Tod erfahren und deshalb stand bei unserem Treffen nicht nur die weitere Planung im Vordergrund, sondern auch der Abschied von Nosiku. In vielen Gesprächen und einer Gedenkfeier konnten wir dies tun und empfanden die gemeinsame Zeit als Trost und schöpften neue Kraft und Motivation für unsere Arbeit.

Am Schluss sei noch auf das Africa Festival hingewiesen, welches vom 26. bis 29. Mai in Würzburg stattfindet. Einige Mitglieder wollen dies gerne besuchen und schauen, ob es nächstes Jahr für uns ein geeigneter Rahmen wäre, um an einem eigenen Stand die Arbeit von Mmabana vorzustellen. Außerdem sei auch gesagt, dass es – wie bereits im letzten Jahr – wahrscheinlich wieder 1000 Drawings Veranstaltungen geben wird. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie unter www.1000drawings.org.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und genießen Sie die schöne Frühlingssonne.

Herzliche Grüße vom Editor-Team