Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Wie sicherlich bekannt ist, werden die deutschen Mmabana-Freiwilligen über das Evangelisch Lutherische Missionswerk in Hermannsburg entsandt und davor in einem zweiwöchigen Seminar auf ihren Freiwilligendienst vorbereitet. Bei genau diesem Vorbereitungsseminar durfte ich (Julia – Freiwilligenjahrgang 2015/2016) unsere beiden neuen Freiwilligen Johanna und Jonas – in der Mitte des Bildes mit den roten T-Shirts – etwas genauer kennenlernen. Jonas kenne ich schon länger – im Veranstaltungsort Hermannsburg, unserem Heimatdorf, kennt man sich. In unserem Fall kommt die Verbindung außerdem durch die Mitarbeit im CVJM vor Ort zustande, in dem Jonas noch immer als ehrenamtlicher Jugendgruppenleiter arbeitet. Auch Johanna ist als Leiterin einer Jugendgruppe aktiv und begleitet Konfirmanden- und Jugendfreizeiten. Beide werden sicherlich viele ihrer Erfahrungen ins Projekt mit einbringen können. Sowohl Johanna, als auch Jonas sind übrigens total sportbegeistert – eine Eigenschaft, die für jede Form der Jugendarbeit und gerade für die verschiedenen Clubs bei Mmabana ganz prima passt.

Unsere beiden Neulinge werden Mitte August nach Sambia ausreisen und kurz darauf schon von drei unserer ehemaligen Freiwilligen Besuch abgestattet bekommen. Megan, Hanna und ich werden im Zeitraum zwischen Ende August bis Anfang Oktober in Choma sein, um unsere neuesten Mmabana-Mitglieder etwas einzuarbeiten, ihnen einige unserer Lieblingsorte vorzustellen und um natürlich selbst mal wieder das Projekt zu besuchen. Wir freuen uns auf eine gemeinsame Zeit vor Ort und wünschen den beiden, Johanna und Jonas, eine gute Ankunft und ein stressfreies Einleben. Aus Choma hört man übrigens immer wieder, dass sich alle riesig auf die beiden freuen! 😉

Was passiert in SAMBIA?

Wie schon in der Mitgliederversammlung im März berichtet, hat der Projekt-Koordinator Emmanuel Chawa Mudenda in Zambia Compound ein weiteres Haus angemietet. Seit April findet dort nun regelmäßig – tada! – wieder der Reading and Writing Club statt. Dieses Programm bezieht sich auf Kinder, die trotz der Schulpflicht in Sambia nicht in die Schule gehen. Es sollen Grundlagen im Lesen und Schreiben, sowie Englisch vermittelt werden, so dass die Kinder nach einiger Zeit wieder erfolgreich in eine Regelschule integriert werden können. Das Programm war Anfang 2015 ausgesetzt worden, da unsere finanziellen Mittel für das Folgeprogramm – den Education Support – ausgereizt waren und wir keine weiteren Kinder aufnehmen konnten.

Leider sind unsere Mittel für den Education Support nicht überraschend gestiegen. Trotzdem hat Emmanuel beschlossen, dass ein wenig Unterricht besser als gar keiner ist, und nun besuchen fast 20 Kinder zweimal pro Woche den neuen, alten R&W Club. Wenn wir in einigen Monaten so in der Lage sind, doch dem ein oder anderen klugen Köpfchen einen regulären Schulbesuch zu ermöglichen, sind wir umso glücklicher – und dabei weiterhin sehr dankbar für Ihre Unterstützung!

Sommerliche Grüße
Ihr Editor-Team